Komponiere deinen eigenen Song-AG

Bei der „Komponiere deinen eigenen Song“-AG erhält jede/r teilnehmende/r Schüler*in die Möglichkeit sich kreativ und musikalisch zu entfalten und sich selbst zu verwirklichen.

Genutzt dazu werden die schuleigenen iPads, sowie die sich darauf befindende App „GarageBand“. GarageBand ermöglicht den Schüler*innen die relativ einfache und schnelle Produktion von eigenen Musikstücken, auch wenn kein Instrument beherrscht wird. Den Schüler*innen sind dabei keine Grenzen gesetzt, was Genre, Art und Inhalt des eigenen Stückes angeht.

Im Laufe des Schuljahres sollen so verschiedene, selbst produzierte Songs entstehen, von denen einige hier auch zu finden sein werden.

Hier sind einige Eindrücke der ersten Komponier-Versuche:

Wie kann ein fertiger Song aussehen?

Ein fertiger Song kann unterschiedlichste Formen haben. Von einem dreiminütigen Werk mit verschiedensten Elementen, bis zu einem dreißig-sekündigen Pianostück kann alles dabei sein. Wie ein fertiges Stück in Garageband aussehen könnte, siehst du in diesem Screenshot:

Der Screenshot beinhaltet einen von Herrn Junghenn, dem Leiter der AG, erstellten Song, der als Beispiel dienen soll und aufzeigt, wie ein fertiges Stück, in diesem Falle ein reines Instrumental, aussehen könnte. Auf der linken Seite erkennt man die verschiedenen Instrumente oder auch Elemente, die Bestandteil des „Beats“ sind.

Die ersten vier Elemente sind, wie an den Symbolen zu erkennen, Gitarren, die die Melodie des Instrumentals bilden und verschieden variieren.

Darauf folgen die „Drums“, die zwischendurch einmal wechseln und die Rhythmik des Beats bestimmen. Die Drums beinhalten im Prinzip das gesamte Schlagzeug und bestehen in diesem Falle aus Kick, Snare, Hihats, Open Hats, Rimshots und einer Rassel.

Der Bass oder auch die „808“ stellt den letzten Sound dar, der zu dem Beat hinzugefügt wurde. Auch die 808 befindet sich im Wechsel, genau wie die Drums, damit das Instrumental Abwechslung und Variation bekommt.

Schlussendlich findet sich noch ein in pink gekennzeichneter Effekt („FX“), der an der angezeigten Stelle zu einem „Stotter“-Effekt führt.

Der Beat lässt sich in das Genre HipHop/Trap einordnen und könnte beispielsweise von einem Rapper genutzt werden, um einen Song aufzunehmen. Nun, da das gesamte Instrumental erklärt wurde, kannst du es dir anhören.