Schulpastoral

schulseelsorgeGeht Gott etwa zur Ludwig-Windthorst-Schule???

Na klar, schon ganz lange! Nicht, dass er schon x-mal sitzen geblieben wäre, aber doch um sich zu bilden. Den Erwachsenen, die diesen Link angeklickt haben, sei hier nur kurz erklärt, dass wir Bildung als Identitätsfindung und Stärkung der Persönlichkeit verstehen, um so an der Welt teilhaben und sie mitgestalten zu können. Hm. Gott muss sich also auch bilden. Vielleicht wirst Du Dich jetzt fragen, wieso Du ihn dann noch nie in einer Gruppenarbeit oder bei einer Klassenarbeit schwitzen gesehen hast. Über die Gründe, dass wir Gott nicht sehen können, ließe sich bei anderer Gelegenheit lange und auch gerne philosophieren. Seine Unsichtbarkeit ist aber der Grund, warum wir in der Schulseelsorge Gott immer wieder ins Wort und in Szene setzen.

Schulpastoral 2015-k (1)Das geschieht besonders bei Schulgottesdiensten, im Religionsunterricht, bei den Frühschichten im Advent oder der „Nacht“ in der Fastenzeit, bei der Glaubenswoche oder beim Gruppenleiterkurs. Hier wollen wir deutlich machen, dass Gott nicht nur ein unsichtbarer Teil der Ludwig-Windthorst-Schule ist, sondern unsere Schulgemeinschaft prägt. Wenn Du darüber hinaus Dich der Anwesenheit Gottes in Deinem Leben vergewissern möchtest, stehen Dir Christine Plogmann von der katholischen Kirche und Pastor Stephan Jannasch von der evangelischen Kirche gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Schulpastoral 2015-k (2)Am meisten wird Gott in der Schule aber von Deinen Mitschülern und Lehrern in Szene gesetzt, ohne dass sie das Wort „Gott“ oder „Allah“ oder „Jahwe“ gebrauchen. Wenn Du siehst, dass Du Deinem Mitschüler vertrauen kannst und Ihr Euch helfen könnt ohne Angst vor Mobbing und Leistungskonkurrenz; wenn Du Deine Lehrer nicht als Kontrolleure und Leistungsbeurteiler siehst, sondern als Menschen, die daran interessiert sind, wie Du in Deiner Persönlichkeit wachsen kannst und wächst; wenn Du also unsere Schule als einen Ort siehst, wo Du Gemeinschaft und Lebendigkeit spüren kannst, dann kannst Du Gott zwar immer noch nicht mit Deinen Augen sehen, aber vielleicht doch erkennen wie er sich hier bildet.

Schulpastoral 2015-k (3)Wo du gehst, wo du stehst
ist der gute Gott bei dir.
Wenn du ihn auch niemals siehst,
sei ganz sicher, er ist hier.
Zusage nach einem alten Gebet

Schulpastoral 2015-k (1)Termine und Veranstaltungen:

  • Frühschichten im Advent:
  • Schulgottesdienst zu Weihnachten/Jahreswechsel. Anschl. Hirtengang mit dem Friedenslicht. Treffen um 7.30 Uhr in den Klassen der LWS.
  • Glaubenswoche der 9. und 10. Klassen im Rahmen des Religionsunterrichts
  • Schulgottesdienst zu Aschermittwoch in der St. Johanniskirche. Treffen um 7.30 Uhr in den Klassen der LWS
  • Der Termin für die „Die Nacht“ in der Fastenzeit steht noch nicht fest.
  • Entlassfeier der Abschlussschülerinnen und -schüler mit Gottesdienst

_______________________________________________________________________________________

LuWis auf der LaGa

Das Spiel „LaGa Laudato si“ wurde von der Klasse 10a im Rahmen des Religionsunterrichtes zum Thema „Schöpfung“ entwickelt. Das Spiel führt euch wie bei einer Art „Schatzsuche“ mit der App „Actionbound“ über das Gelände der Landesgartenschau (LaGa) zu verschiedenen Schätzen der Schöpfung. Schöpfung ist der religiöse Begriff für Natur (philosophisch) oder Umwelt (naturwissenschaftlich). Unter Schöpfung verstehen gläubige Menschen eine von Gott geschenkte Natur, der sie zugeneigt sind, an der sie teilnehmen und der sie sich zugehörig fühlen. Sie verstehen sich also selbst als Teil der Schöpfung. Für gläubige Menschen ist deshalb Umweltschutz keine lästige Pflicht, sondern etwas, was sie von sich aus gerne tun, weil sie sich am Leben erfreuen. Diese Lebensfreude hat noch niemand besser zum Ausdruck gebracht als Franz von Assisi in seinem Lied „Laudato si“, dem sogenannten Sonnengesang. „Laudato si“ bedeutet übersetzt „Gelobt seist du“. Franz fand das Leben und die ganze Schöpfung so wunderbar und schön, dass er Gott dafür immerzu danken und loben musste.

Anlässe sich des Lebens und der schönen Seiten der Schöpfung zu erfreuen gibt es auf der LaGa in vielfacher Weise zu sehen. Deswegen heißt das Spiel der 10a „LaGa Laudato si“.

„Laudato si“ heißt aber auch ein langer Brief des Papst Franziskus an die Weltgemeinschaft. Genauer gesagt ist dieser Brief so lang, dass er eigentlich eher ein Buch ist. In diesem Buch bringt der Papst seine Sorge zum Ausdruck, dass wir Menschen gerade dabei sind, das göttliche Kunstwerk, die Schöpfung, kaputt zu machen. Auch diese Sorge um die Schöpfung haben die Schülerinnen und Schüler, wo es sich anbot, in das Spiel mit aufgenommen. Vor allem aber soll das Spiel Spaß machen, denn es ist ja eine Lebensfreude, was „Laudato si“ ausdrückt. Deswegen ist „Laudato si“ auch ein Stichwort für euch, einen wundbaren Augenblick oder einen wunderschönen Ausblick für die Ewigkeit festzuhalten, das heißt ein Foto zu machen. Dann gibt es „Laudato si“ nicht nur als…

  • Lied,
  • Brief oder Buch,
  • Spiel
  • sondern auch in vielen tollen Bildern

Damit nicht alle wie in einer Prozession die LaGa erkunden, gibt es die Erkundungstour in unterschiedlichen Reihenfolgen. Hier die zu scannenden QR-Codes:

                           Tour 1:

Tour 2:

Tour 3:


Kontakte:
Christine Plogmann, Gemeindeassistentin der katholischen Kirchengemeinden Glandorf und Schwege. Tel.: 05426-943020 oder plogmann@st.johannis-glandorf.de
Stephan Jannasch, Pastor der evangelischen Kirchengemeinde Bad Laer-Glandorf. Tel.: 05424-2129985 oder stephan.jannasch@kkmgmh.de
Barbara Pelke, Religionslehrerin an der LWS. Tel.: 05403-7244143 oder barbara.pelke@lws-glandorf.net